Andrea Ruiz LopezAndrea Ruiz Lopez, Jahrgang 1992, studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin. 2017 ist sie Teil von Climate-KIC’s Summer School „The Journey“, die mehr als 300 Talente in 8 Gruppen und 18 Standorten zu Klima-Innovatoren ausbildet. Ihre Gruppe bestand aus 38 Teilnehmer aus 19 Nationen und durchreiste innerhalb von 3 Wochen Budapest und Sofia. In ihrem Blog-Beitrag für Climate-KIC beschreibt sie ihre Eindrücke dieser besonderen Reise.

Kennenlernen in Budapest

Früh am Morgen und völlig verschlafen kam ich in der wunderschönen Stadt Budapest an. Gleich am Anfang hatte ich die Gelegenheit schon die ersten Kolleginnen aus Australien und Spanien kennenzulernen, die ein Tag vorher eingereist sind. Wer hätte gedacht, dass man so schnell mit so unterschiedlichen und gleichzeitig ähnlichen Menschen ins Gespräch kommen kann? Ich nicht. Dank unserer Coaches haben wir uns alle mit Hilfe von witzigen Kennenlernspielen sofort sehr gut verstanden und unsere Ideen ausgetauscht.

Das Besondere an „The Journey“

Die Herausforderung von 38 interessanten Ideen auf 8 runter zu gehen war ein spannender und langer Prozess, in dem verschiedene Themengebiete des Klimawandels und der Climate-KIC-Prioritäten besprochen wurden. Jede Idee war eine inspirierende Vision und jede*r hat viel zu praktischen Lösungen beigetragen. Instrumente des Design Thinkings haben unsere Kreativität stimuliert und Augen geöffnet.

Nach kürzester Zeit ging es los mit der intensiven Arbeit in kleineren Teams an einer bestimmten Idee; in meinem Fall, die Herausforderungen und Chancen einer Circular Economy. Die Besonderheit bei The Journey ist die Vermittlung von Expertenwissen und hilfreichen Tools für die Entwicklung einer nachhaltigen Geschäftsidee. Denn nicht jede Vision kann in einen nachhaltigen Prozess oder Produkt umgewandelt werden, eine Prognose über den Einfluss auf das Klima sollte man immer vorher betrachten. In bestimmten Fällen werden mehr CO2-Emissionen verursacht als gespart. Auch die Entwicklung eines innovativen Geschäftsmodells mit dem berühmten Business Model Canvas zeigte, wie viele Einflussfaktoren und Akteure man oft außer Acht lässt.

Fazit

Die Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Studiengängen und Kulturen hat diesen Prozess erleichtert und zur einzigartigen Erfahrung beigetragen. Die gemeinsam verbrachten Tage und Abende haben mich inspiriert und dazu motiviert, mich weiterhin mit den Herausforderungen des Klimawandels zu beschäftigen, um mit meinem Team zu einem späteren Zeitpunkt weiterzuarbeiten.