Der schwedische Buchautor Anders Wijkman ist nicht nur unser Vorsitzender des Governing Boards des europäischen EIT Climate-KIC Verbundes, sondern auch Co-Präsident des globalen Think-Tank Club of Rome. An diesen hat Wijkman nun gemeinsam mit Ernst von Weizsäcker in Form eines Berichtes sein neues Buches «Wir sind dran!» geschrieben.

Voller Optimismus stellt er fest, dass wir heute über genügend Wissen verfügen, um die erforderlichen Veränderungen für den Erhalt der Welt zu schaffen. Nun sei die Umsetzung gefragt. Die wesentliche Schlussfolgerung der beiden renommierten Vordenker lautet:

“Um einen Zusammenbruch des Ökosystems und der Weltwirtschaft zu verhindern, müssen wir unser Denken und unsere Wirtschaftsdoktrinen ändern.”

In Anbetracht der heutigen ökologischen und ökonomischen Realitäten liege die Forderung nach einem neuen Entwicklungsmodell nahe. Gefordert wird ein Modell, welches auf unsere Zeit sowie auf unsere Gegebenheiten abgestimmt ist.

“Das derzeitige Modell – insbesondere das der Wirtschaft – stammt aus einer Zeit, in der die Welt mit einer Gesamtbevölkerung zwischen einer und zwei Milliarden Menschen im Vergleich zu heute so gut wie leer war. In dieser Zeit, als die Aufklärung in Europa Einzug hielt und Amerika Siedlern und Abenteurern unbegrenzte Weiten und Möglichkeiten versprach, schienen die natürlichen Ressourcen unerschöpflich zu sein.”

Einen Artikel mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Kernaussagen seines neuen Buches veröffentlichte Wijkman im Rahmen des Swiss Energy and Climate Summit (SwissECS).

Lesen Sie den Artikel von Anders Wijkman hier.

Foto: Von Per Mosseby aus Sweden (Anders Wijkman) [CC BY 2.0 ], via Wikimedia Commons