Wenn sich ein modularer Workshopraum in einen Gala-Saal verwandelt, dann ist es wieder soweit: Investor Dinner in der Green Garage!

Jedes Start-up braucht, an der ein oder anderen Stelle, eine Finanzierung. Auch hier möchten wir mit unserem Accelerator unterstützen so gut es geht. Einmal im Jahr veranstaltet der Climate-KIC Accelerator edeshalb in Dinner, bei dem Start-ups unterschiedlicher Phasen die Möglichkeit haben, direkt mit Investoren ins Gespräch zu kommen.

Investment ready – or not? Vorbereitung ist alles.

Die Vorbereitungen für Events wie Investor Dinner oder Demodays nehmen bei Start-ups einen nicht unwesentlichen Zeitraum ein. Auch während unseres Accelerator Programms trainieren die Start-ups immer wieder ihre Pitches. Sich schnell und prägnant zu präsentieren und damit seinem Gegenüber im Gedächtnis bleiben – das ist die hohe Kunst des Pitchens. Hierbei gilt es zu unterscheiden: Elevator, 5-Minute oder Long Deck? Im Idealfall sollten alle Varianten jederzeit abrufbar sein…aber das braucht natürlich viel Übung.

Beim sogenannten Elevator Pitch hat man ca. 60 – 90 Sekunden Zeit – so lange wie in der Regel eine (zugegeben) lange Aufzugfahrt dauert. Aber: Wenn der erste Satz nicht überzeugt, dann hört der Investor in der Regel auch bei der kürzesten Pitchvariante nicht bis zum Ende zu. Deswegen unser Tipp: Perfektioniert den Einstieg. Seid selbstbewusst, denkt groß und lasst eure Zuhörer an euren Visionen teilhaben. Vor allem beim Elevator Pitch geht es darum Interesse und Begeisterung auszulösen, so dass dann ein tiefergehendes Gespräch entstehen kann. Und ja, darüber hinaus heißt es: Üben, üben, üben.

„In den Wochen vor dem Investor Dinner waren wir fast schon ein wenig genervt davon, dass wir immer wieder unsere Pitches trainieren sollten. Man kommt sich manchmal ein wenig seltsam vor, wenn man zum x-ten Mal den gleichen Pitch vor dem gleichen Testpublikum hält. Aber es gibt immer etwas zu verbessern und das Feedback hilft dabei. Im Nachhinein kann ich sagen, dass sich das ganze Training gelohnt hat. Mein Pitch beim Investor Dinner lief sehr gut und ich wurde im Anschluss von einigen Interessierten angesprochen. Dort konnte ich dann Details zum Stand des Projekts, dem Geschäftsmodell und den aktuellen Herausforderungen besprechen.“

(Sebastian Schröer, Co-Founder perto)

Start-ups, die bereits Alumni des Accelerator Programms sind oder sich gerade in einer aktiven Finanzierungsrunde befinden, hatten auch beim Investor Dinner die Möglichkeit, sich und ihr Start-up in einem 5-Minuten-Pitch zu präsentieren. Hierbei können sie auch auf das Geschäftsmodell, das Team und den derzeitigen Status eingehen. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir zum ersten Mal nicht nur Teams aus Deutschland präsentieren konnten, sondern auch Start-ups aus unseren Partner-Standorten in Österreich und der Schweiz.

„Climate-KIC ist ein europäisches Netzwerk. Ich freue mich sehr, dass man das heute hier deutlich sehen kann: Start-ups, Kollegen und Investoren aus ganz Europa sind bei uns zu Gast, knüpfen Kontakte, tauschen sich aus und entwickeln Ideen für die Zusammenarbeit. Mein Tisch ist ein gutes Beispiel: ein Schweizer Start-up, zwei skandinavische VCs, ein französischer Partner und unser Acceleratormanager aus Wien. Das ist großartig und ich freue mich auf das, was daraus entsteht.“

(Björn Grindberg, Regional Lead Start-up Programme Climate-KIC)

Weiße Tischdecken, Weingläser und drei Gänge – einladende Atmosphäre

Mit unseren Veranstaltungen versuchen wir sowohl unseren Start-ups als auch den Investoren unseres Netzwerks einen Rahmen zu geben, sich kennen zu lernen und einen ersten Kontaktaufbau zu starten. Wir möchten durch die Umgestaltung unserer GreenGarage ein bisschen „Glamour“ auf den EUREF Campus bringen. Gemeinsam mit unserem Partner, der Stadtküche, tauschen wir die Flipcharts und Post-its gegen weiße Tischdecken und Kerzen – und sind jedes Mal selbst erstaunt wie schön dieser Raum sein kann. Serviert wurde wieder mal ein fantastisches vegetarisches Drei-Gänge-Menü, aus regionalen, saisonalen Zutaten. Bei gutem Essen und gutem Wein lässt es sich gut Netzwerken und Kennenlernen. Außerdem wurde nach jedem Gang die Sitzordnung durchmischt, so dass man mit möglichst vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt kommen konnte.

„Wir hatten auch darüber nachgedacht, dass Dinner in einem Restaurant zu veranstalten. Aber es ist einfach etwas Besonderes, es hier in der Green Garage zu machen. Das hier ist der Ort, wo die Start-ups jeden Tag arbeiten und wir freuen uns, dass auch die Investoren einen Einblick in unsere „Accelerator-Welt“ bekommen.“

(Cassi Welling, Accelerator Programme Manager Climate-KIC)

Netzwerke zahlen sich aus – irgendwann

Und was können wir nun im Nachhinein über diesen Abend sagen? Wurden Deals unterschrieben? Haben wir das nächste Unicorn?

Mit Sicherheit können wir sagen, dass alle Anwesenden einen schönen Abend hatten, interessante Pitches gehört haben und gute Gespräche geführt haben. Es wurden darüber hinaus unzählige Visitenkarten ausgetauscht und Folgemeetings vereinbart. Und damit haben wir als Accelerator unser Ziel erreicht.

Der Beziehungsaufbau und die Beziehungspflege zwischen Start-ups und Investoren ist nichts was an einem Abend geschieht. Es gilt sich kennen zu lernen und beide Seiten müssen herausfinden, ob der jeweils andere wirklich zu den Bedürfnissen bzw. dem Portfolio passt. Bei unserem Investoren Dinner wurden hierfür einige Grundsteine gelegt. Wir freuen uns auf alles was nun kommt.

Sollten Sie ebenfalls Interesse an einem Investment in eines unseres Start-ups haben, freuen wir uns, wenn Sie unter cassi.welling@climate-kic.org mit uns Kontakt aufnehmen. Darüber hinaus sind wir kontinuierlich auf der Suche nach Experten, die sich den Start-ups als Mentoren und Coaches oder dem Accelerator als Jurymitglieder zur Verfügung stellen. Auch hier freuen wir uns von Ihnen zu hören!