Im vergangenen Monat sah sich sowohl Deutschland als auch ganz Europa mit einer starken Hitzebelastung konfrontiert. Doch nicht nur der Juli scheint heißer als je zuvor: Das Jahr 2015 ist auf dem Weg, das wärmste aller Zeiten zu werden.

Ein Hitzerekord jagt den nächsten

Bereits zu Beginn des Monats berichtete die Süddeutsche Zeitung über das „Urbane Tropenfieber“ und die „Hitzewelle in Städten“. Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung thematisierte das Problem der steigenden Temperaturen in Großstädten. Besonders in Metropolen sind Unterschiede von bis zu zwölf Grad im Gegensatz zum ländlichen Umfeld deutlich spürbar. Die Gründe für diese Entwicklung: Autos und Häuser, die Wärme abgeben; Gebäude, die den Luftdurchzug verstellen; Asphalt, der verhindert, dass Regenwasser einsickern und wieder verdunsten kann. Gleichzeitig speichern Straßen und Häuser die Hitze, die sie nach Sonnenuntergang wieder ausstrahlen.

Luftverschmutzung – das größte Umweltrisiko für die Menschheit

Doch derartige Hitzewellen und -inseln stellen nicht die einzigen negativen Auswirkungen des Klimawandels dar. Bereits heute ist jeder siebte Todesfall weltweit auf die Folgen von verschmutzter Luft zurückzuführen. Dieser Trend wird sich zukünftig aufgrund der zunehmenden Urbanisierung weiter verschärfen. Denn schon heute wohnt ein großer Teil der Menschen in Städten, in Deutschland sind es drei Viertel der Bevölkerung, 2050 wird das weltweit so sein. Rund 90% dieser Stadtbewohner sind dabei tagtäglich verschmutzter Luft ausgesetzt.

Bisherige Luftreinhaltemaßnahmen wie beispielsweise Umweltzonen sind aktuell nicht in der Lage, diese Entwicklungen wirkungsvoll einzudämmen. Doch schließlich stellte schon Albert Einstein fest: „We cannot solve our problems with the same thinking we used when we created them.”

Innovation von Green City Solutions sorgt für kühle und saubere Luft in Städten

CityTree von Green City Solutions

CityTree von Green City Solutions – © Green City Solutions

Das Start-up Green City Solutions hat sich deshalb das Ziel gesetzt, intelligente Lösungen in den Bereichen Umweltdienstleistung, CleanTech und nachhaltige Stadtentwicklung anzubieten, um Bewohnern zu einem gesünderen, produktiveren Leben in zukunftsfähigen und lebenswerten Städten zu verhelfen. Der „CityTree“ bildet den ersten Baustein in der Vision einer Klimainfrastruktur: Diese kombiniert den Klima- und Umweltschutz mit Zielen der Klimawandelanpassung zu einer nachhaltigen Stadtinfrastruktur. Denn trotz der alarmierenden Befunde wiesen die Experten wiederholt darauf hin, dass die Möglichkeit, mit saubererer Luft frühzeitige Todesfälle zu vermeiden, enorm hoch ist. Demnach könnten weltweit jährlich 2,1 Millionen vorzeitige Todesfälle vermieden werden, die der Verschmutzung der Atemluft zugeschrieben werden – wenn die WHO-Werte eingehalten würden.

Vollautomatischer CityTree filtert die Luft, bindet Treibhausgase und bietet Platz für Werbung

CityTree mit Werbung in der Stadt

CityTree mit Werbung in der Stadt – © Green City Solutions

Der CityTree bietet eine Lösung gegen die gravierenden Probleme der Luftverschmutzung und der zunehmenden Hitzebelastung in Städten. Dabei handelt es sich um eine vertikale Pflanzenwand, die mit bequemen Sitzbänken ausgestattet ist. Die freistehende Konstruktion ist völlig autark. In einem vertikalen Anbausystem werden Moose, Laub- und Nadelgehölze, Stauden, Gräser und Blühpflanzen vollautomatisch kultiviert. Der CityTree ist in der Lage, Feinstaub aus der Luft zu filtern sowie CO2 und Stickstoffoxide zu binden. Darüber hinaus kann die bio-technologische Konstruktion mit innovativer Sensor- und Fernwartetechnik die Umgebungstemperatur regulieren. Eingebunden in Regenwassermanagementsysteme ist der CityTree in der Lage, Starkregenereignisse abzupuffern.

Auf der Grünfläche können darüber hinaus analoge Informationen in Form von Schriftzügen, Logos und Bildern aus gepflanzten Pflanzen in verschiedensten Farben und Formen dargestellt werden. Das vertikale Pflanzendisplay ermöglicht so den Zugang zu digitalen Inhalten, z.B. über die Implementierung von QR-Codes oder mittels iBeacon- oder NFC-Signale ganz ohne Eintrittsbarriere.

Wirksamkeit des CityTrees

Das Green City Solutions Team

Das Green City Solutions Team – © Green City Solutions

An nur einem Tag kann der CityTree bis zu 20g Feinstaub pro Quadratmeter aufnehmen. Innerhalb eines Jahres reduziert er den Stickstoffdioxid-Gehalt in der Luft um bis zu 15% und nimmt bis zu 100 kg CO2 auf. Die Bindung von im Feinstaub enthaltenen Ruß, Stickoxiden und Treibhausgasen führt darüber hinaus zu einer Reduzierung von ca. 240 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr. Auf Basis der Verdunstungskühlung sinkt die Umgebungstemperatur um bis zu 17°C – die in den zahlreichen Artikeln beschriebenen Hitzeinseln können so wirksam gemindert werden.

Darüber hinaus trägt der CityTree zu einer höheren Lebensqualität in Städten bei, da durch den Einsatz von urbaner Flora und Fauna das allgemeine Wohlbefinden der Menschen maßgeblich gesteigert wird. Einer aktuellen Studie zufolge, verbessern urbane Grünflächen sogar das Arbeitsgedächtnis und die Aufmerksamkeit von Schulkindern. Nicht zuletzt hängt auch die Attraktivität urbaner Regionen zunehmend von der Ausprägung der urbanen Biodiversität ab – bleibt zu hoffen, dass der CityTree in diesem Sinne künftig das Stadtbild mitprägen wird.