Der durch das Internet angetriebene Wandel hat neue Finanzierungsformen hervorgebracht: Crowdinvesting. Sinngemäß übersetzt bedeutet es, dass eine Menge Menschen investiert. Noch ist Crowdinvesting weniger verbreitet als das Crowdfunding, über dessen Möglichkeiten für Cleantech wir ebenfalls gebloggt haben.

Was sich hinter dem Begriff genau verbirgt, welche Möglichkeiten es für Anleger und Investoren bietet und wie das Geschäftsmodell funktioniert, habe ich ecoligo gefragt. Das Start-up betreibt selbst eine Crowdinvesting-Plattform und gehört zu den Alumni unseres Climate-KIC Accelerators.

Was ist Crowdinvesting?

Crowdinvesting beschreibt einen Finanzierungsansatz, bei dem die Finanzierung eines Projekts auf viele Kapitalgeber verteilt wird. So leistet jeder Kapitalgeber einen geringen finanziellen Beitrag im Verhältnis zum benötigten Gesamtkapital. Als Gegenleistung erhält der Kapitalgeber eine Vergütung in Form von Geldleistungen: Der gezahlte Betrag, inklusive attraktiver Verzinsung, wird an den Investor zurückgezahlt. Dies ist der wichtigste Unterschied zum Crowdfunding, bei dem der Kapitalgeber in der Regel eine Vergütung in Form von Sachleistungen erhält.

Die wichtigsten Branchen des Crowdinvesting sind Immobilien, (erneuerbare) Energien und Start-ups. In der Regel können, je nach Plattform, Investoren entweder in Projekte oder Unternehmen investieren. Die Plattformen fungieren als Finanz-Anlagenvermittler und benötigen eine entsprechende Lizenz nach §34 Gewerbeordnung. Desweiteren kann Crowdinvesting auch als Teil eines Geschäftsmodells verwendet werden, bei dem Unternehmen die Finanzierung für ihre eigenen Projekte auf ihrer eigenen Plattform anbieten. Greenvesting und ecoligo sind zwei Beispiele für Unternehmen im Energiesektor, die dies tun.

Wer kann investieren?

Wer auf einer Crowdinvesting-Plattform investieren kann, hängt von der Plattform selbst und weiteren Voraussetzungen ab, wie beispielsweise dem Land, in dem man sich befindet, und dessen Regularien. Allerdings ist in der Regel das Crowdinvesting eine sehr einfache Investitionsform mit klaren und transparenten Prozessen und niedrigen Mindestinvestitionen.

Auf der ecoligo Plattform, welche derzeit lediglich für deutsche Investoren zugänglich ist, beträgt eine Mindestinvestition 500 €. Im Zuge der europäischen Kapitalmarktunion öffnen wir die Plattform für Anleger aus ganz Europa.

Mit welcher Rendite können Investoren rechnen?

Allgemein variieren die Zinssätze im Crowdinvesting recht stark (typischerweise zwischen 2 und 10%) – der Durchschnitt liegt dabei meistens bei rund 5%, diese sind jedoch von Branche zu Branche unterschiedlich. Hervorzuheben ist, dass Crowdinvesting auch nicht-monetäre Vorteile bietet und transparent macht, wohin das Geld fließt. Crowdinvesting bietet die Chance auf deutlich höhere Zinsen, als sie bei Sparkonten von Banken angeboten werden.

Bei ecoligo lieferten die beiden letzten Projekte Renditen von 5%, mit einem 0,5%- Earlybird-Bonus für diejenigen, die in der ersten Woche investiert haben. In Zukunft erwarten wir zwischen 5% und 8% Zinsen für alle unsere Projekte, die weiterhin eine Laufzeit von rund 5 Jahren aufweisen werden.

Welche Risiken tragen die Investoren?

Generell tragen alle Investitionen Risiken – dies ist eine Tatsache, die auf allen Crowdinvestment-Plattformen deutlich gemacht wird. Im schlimmsten Fall kann dies zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Dennoch ermöglicht die Transparenz, die das Crowdinvesting ausmacht, den Anlegern, sich über die Risiken des potenziellen Investments im vorhinein intensiv zu informieren. Desweiteren können Crowdinvestoren mit niedrigen Anfangsvolumina ihre Investitionen über verschiedene Projekte und Unternehmen streuen, um das Risiko zu minimieren. Dies ist auch, was wir von ecoligo Investoren raten zu tun.

Die Risiken hängen vor allem davon ab, in welche Form von Unternehmen oder Projekt der Crowdinvestor investiert. Investiert man in Start-ups, trägt man das Risiko, dass dieses erfolglos im Wachstum bleibt oder sogar Insolvenz anmelden muss.

Anders als im Bereich der Start-up- oder Unternehmensfinanzierung ist der Erfolg bei Erneuerbare-Energie-Projekten nicht vom Wachstum des finanzierten Unternehmens abhängig, sondern vom Ertrag der Erneuerbare-Energie-Anlage, der sich aus dem Stromverkauf ergibt. Dadurch ist der Projekterfolg planbarer als im Bereich der Start-up-Finanzierung.

Um dies zu gewährleisten, arbeitet ecoligo mit der „Allianz Climate Solutions“ zusammen, die ecoligo als technischer Berater für die Beurteilung der Solarprojekte unterstützt. Allianz Climate Solutions prüft, ob es sich bei den eingesetzten Komponenten um eine erprobte Technologie handelt und ob die beteiligten Projektparteien ausreichende Erfahrungen vorweisen.

Bei Projekten in Entwicklungsländern sind zusätzliche Faktoren, wie Währungsrisiko oder ausländischer Rechtsprechung, zu beachten. Bei ecoligo arbeiten wir daher mit Unternehmen zusammen, die in EURO für ihren Solarstrom bezahlen können, um dieses Risiko zu minimieren. Über alle allgemeinen Risiken, die mit einem Investment auf der ecoligo-Plattform verbunden sind, kann man sich hier informieren.

Welche Chancen bietet das Crowdinvesting?

Crowdinvesting ist Teil der alternativen Finanzbewegung, die in den letzten Jahren ein enormes Wachstum in Europa verzeichnet hat. Die derzeitige Marktgröße für Crowdinvesting in Europa liegt bei 5,43 Mrd. € (2015) mit einer jährlichen Wachstumsrate von 119% seit 2013. Diese Bewegung hat es ermöglicht, dass viele Projekte und Unternehmen existieren, die durch die traditionelle Finanzierung nicht möglich gewesen wären.

Bei ecoligo ermöglicht uns das Crowdinvesting, Projekte zu finanzieren, die bisher nicht realisierbar waren, da der afrikanische Finanzmarkt keine Finanzierungsmöglichkeiten für Solarprojekte bietet und sich der internationale Finanzmarkt nicht für Projekte kleiner als 5 Millionen € in Afrika interessiert. Deshalb scheitern klassische Finanzierungsversuche.

Neben dem Zugang zu kostengünstigen Finanzierungen profitieren Unternehmen, die durch das Crowdinvesting oder die Nutzung von Crowdinvesting in ihrem Geschäftsmodell finanziert werden, auch von der Unterstützung derjenigen, die in sie investieren. Dies ist hilfreich in Bezug auf das Word-of-mouth Marketing, und im Bereich der Start-up-Finanzierung gilt ein erfolgreiches Crowdfunding/-investing meist als Proof-of-concept.

Den Crowdinvestoren bietet das Crowdinvesting weit mehr als einen einfachen Return on Investment. Greifbarkeit und Transparenz sind zwei wesentliche Vorteile: Crowd-Investoren können direkt in die Unternehmen, Projekte und Menschen investieren, die sie unterstützen möchten und die mit der Investition verbundenen Auswirkungen nachverfolgen. Im Falle von ecoligo haben sie auch die Chance, eine nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern zu unterstützen und die Umwelt zu verbessern.

Darüber hinaus bietet das Crowdinvesting durch sehr niedrige Einstiegshöhen (einige Plattformen bieten Investitionen bereits ab 10 € an) und einfache Investitionsprozesse jedermann die Möglichkeit, sein Geld in einer zugänglichen und verständlichen Art und Weise zu investieren. Viele Plattformen erlauben Investoren, in regionale Projekte zu investieren, wovon sie und ihre Familie betroffen sind, wie z.B. eine Windkraftanlage für die Stadt, in der sie leben.

Wie sind die Erfahrungen aus den ersten Projekten?

Solarprojekt von Ecoligo

Unsere ersten Projekte, die zwei Solaranlagen für eine Fairtrade- und MPS-zertifizierte Blumenfarm in Kenia finanzieren, waren sehr erfolgreich. Beide Projekte boten Zinssätze von 5% mit einer 5-jährigen Laufzeit an. Das erste Projekt, das ein Finanzierungsvolumen von 107.000 € hatte, wurde in 6 Tagen finanziert – alle Anleger erhielten einen Earlybird- Bonus von 0,5%. Das zweite Projekt mit einem Volumen von 153.000 € wurde in 14 Tagen finanziert. Die Finanzierungszeiten sowie die durchschnittlichen Investitionen von 2.300 € lagen über dem Branchendurchschnitt. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung, die wir bisher erhalten haben!

Als nächstes werden die Solaranlagen auf der Farm installiert. Nachhaltigkeit ist ein großes Anliegen für die Farm sowie für unsere Crowdinvestoren. Unsere Investoren variieren demographisch, sind aber überwiegend männlich und interessieren sich für Erneuerbare Energien, Finanzen und Tech. Die meisten Investitionen auf der ecoligo-Plattform werden von 30- bis 40-Jährigen getätigt, jedoch sind es die älteren Investoren, welche die größeren Summen investieren.

Wie könnt ihr die Qualität von Installation und Betrieb vor Ort sicherstellen?

Solar-Module in Mali

Martin Baart und Markus Schwaninger, die Gründer von ecoligo, haben beide jeweils über 7 Jahre Erfahrung im Solarmarkt in Entwicklungsländern. Neben einem Netzwerk von vertrauenswürdigen Solarpartnern in diesen Ländern sind sie auch mit der Gesetzgebung und Regulierung bestens vertraut. Wir arbeiten eng mit lokalen Partnern zusammen, um die Systeme zu installieren und zu warten, und es liegt im Interesse aller Beteiligten, dass wir diese guten Beziehungen weiterhin pflegen. Die beiden Anlagen bei unseren ersten Projekten werden von „Ariya Leasing“, einem kenianischen Unternehmen, betrieben und von „Sustainable Power Solutions“, einem südafrikanischen Unternehmen, gebaut.

Hinsichtlich der technischen Komponenten arbeiten wir ausschließlich mit hochwertige Marken zusammen, beispielsweise der deutschen SMA Solar Technology AG, dem umsatzstärksten Produzenten von Wechselrichtern für Solaranlagen.  Für jedes Projekt stellen wir alle Informationen über die technischen Komponenten zur Verfügung. Ein Beispiel finden Sie auf der Seite technische Daten.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell „Crowdinvesting“ bei ecoligo?

ecoligo hat ein zweiseitiges Geschäftsmodell: Auf der einen Seite bieten wir  Solarprojekte als Investitionsmöglichkeiten für Privatanleger an, auf der anderen Seite  sind wir auch ein Energieversorger, der kostengünstigen Solarstrom für Gewerbe- und Industriekunden in Entwicklungsländern zur Verfügung stellt. Durch unsere eigene Crowdinvesting-Plattform finanzieren wir diese Solarprojekte und schließen dadurch die Finanzierungslücke, die bisher die Realisierung solcher Projekte verhinderte.

Die Solarprojekte werden in Kooperation mit erfahrenen Partnern vor Ort umgesetzt. Die Endkunden bezahlen nur für den genutzten Solarstrom (durch ein solar-as-a-service model) und sparen durch diesen bis zu 40 Prozent im Vergleich zum staatlichen Stromnetz.

Den Privatanlegern, die auf der ecoligo Plattform investieren, werden nicht nur fixe und attraktive Renditen geboten, sondern die Investitionen sparen auch CO2 ein und unterstützen die wirtschaftliche Entwicklung in diesen Ländern. Dadurch fördert ecoligo wirksam die Bürgerbeteiligung an der globalen Energiewende.

Warum finanziert ihr keine Solarprojekte für Unternehmen, die im Öl-, Gas-, Bergbau- oder Chemie-Sektor aktiv sind?

Die Vision von ecoligo ist es, die weltweite Nutzung von CO2 – freien Lösungen zu beschleunigen, um eine nachhaltige Energiezukunft zu sichern. Gründer und Mitarbeiter von ecoligo haben einen starken Glauben an die Bedeutung der Nachhaltigkeit. Die Unterstützung von Unternehmen in den genannten Sektoren, denen wir lediglich helfen würden, ihre Stromkosten zu senken, steht nicht im Einklang mit unserer Vision und ist nicht, wie wir glauben, im besten Interesse unserer Crowdinvestoren.

 

Vielen Dank!