Karlsruhe beteiligte sich 2017 zum ersten Mal am Climathon. Lokaler Koope­ra­ti­ons­part­ner für die Organi­sa­tion des Clima­thons war der städtische Umwelt- und Arbeits­schutz mit Unter­stüt­zung ­des Karlsruher Instituts für Techno­lo­gie (KIT-Zentrum Klima und Umwelt, KIT-Zentrum Energie und Projekt „Quartier Zukunft – Labor Stadt“), der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft sowie der Hochschul­gruppe kine e.V. Die Veranstaltung fand am 27. und 28. Oktober 2017 im Zukunfts­raum für Nachhal­tig­keit und Wis­sen­schaft statt. Für die Teamphasen standen zudem Gruppenräume in der 24-Stunden-Bibliothek des KIT zur Verfügung.

Fünf Teams mit insgesamt 30 Teilnehmenden arbeiteten während der 24 Stunden bis zur Abschlusspräsentation am nächsten Morgen einen eigenen Projektvorschlag aus. Als Coaches standen ihnen dabei Lena Hummel und Frieder Hartung vom Büro suedlicht zur Seite.

Teamergebnisse

30 Teilnehmende, fünf Teams, fünf außergewöhnliche Projektideen für den Klimaschutz: Die Jury lobte die große Bandbreite der Vorschläge und die Originalität der Präsentationsweisen. Den Zuschlag für die beste Idee und eine kleine Prämierung erhielt schließlich das Team „KA Hero“.

Team Rot KA Hero
Abschlusspräsentationen Team Rot

Das Team Rot „KA Hero“ entwickelte die Idee für eine App, die das Bewusstsein für Nachhaltigkeit erweitern und zum Handeln anregen soll. Dazu gehören etwa ein News-Feed, ein Challenge-System mit Belohnungen oder eine Übersichtskarte mit wichtigen Orten und Akteuren.

Team Grün
Abschlusspräsentationen Team Grün

Das Team Grün möchte eine Aktionswoche am KIT durchführen und hierbei die Themen Ernährung, Energie, Konsum und Verkehr in den Vordergrund stellen. Wesentliche Elemente sind Aktions-Formate, wie etwa ein Bauernmarkt auf dem Campus, Informationsmöglichkeiten (zum Beispiel als Einspieler über bestehende Bildschirme), aber auch gezielte Anschluss-Aktivitäten.

Team Orange
Abschlusspräsentationen Team Orange

Das englischsprachige Team Orange schlägt unter dem Titel „3S-Model“ die Einrichtung von „Sustainable Sharing Spaces“ für Studierende vor. Die Räume sollen zum einen Kreativwerkstatt sein und durch die Bereitstellung von Werkzeugen und Ausgangsmaterial ein Upcycling gebrauchter Gegenstände ermöglichen. Zum anderen sollen sie als Tauschplattform für aussortierte Gebrauchsgegenstände oder Lebensmittel dienen.

Team Blau NachbarschaftsKlima
Abschlusspräsentationen Team Blau

Das Team Blau machte sich darüber Gedanken, warum bestehende Angebote zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung noch nicht in größerem Umfang genutzt werden. Unter dem Projekttitel „NachbarschaftsKlima“ entwickelte es Vorschläge, wie insbesondere das Verteilnetz für das Foodsharing vergrößert und das Thema in der Bevölkerung beziehungsweise bei Studierenden noch bekannter gemacht werden kann.

Team Gelb Weltretter
Abschlusspräsentationen Team Gelb

Das Team Gelb skizzierte mit dem Projekt „Weltretter“ ein spezielle Mentoring-Programm für Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Multiplikatoren, das eine Art Stufensystem (vom ‘Klimabotschafter’ bis zum ‘Weltretter’) enthält und dabei vor allem auf kleinere Wettbewerbe und Fortbildungsmöglichkeiten setzt.

Weitere Informationen und Download-Möglichkeiten von Fotos, Clips und allerlei Abschlusspräsentationen: www.karlsruhe.de/climathon

Wir bedanken uns bei allen Kooperationspartnern der Veranstaltung, insbesondere auch beim Nachhaltigkeitsbüro der LUBW Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg.

Dieser Artikel wurde von der Stadt Karlsruhe für climate-kic.de zur Verfügung gestellt.